Kinderprophylaxe

Bereits im Kleindkindalter

Bei Kindern zwischen 6 - 17 Jahren unterstützt die Krankenkasse eine Individualprophylaxe. Dieses umfasst eine vierteljährliche Kontrolluntersuchung, die mit individuellen Prophylaxemaßnahmen kombiniert wird.

Hierbei werden die Zähne angefärbt um den Kindern zu zeigen wie gut oder wie schlecht sie ihre Zähne geputzt haben. Die Prophylaxehelferin demonstriert den Kindern die altersgerechte Putztechnik und übt diese mit ihnen. Eine Ernährungsberatung, sowie das richtige Verhalten im Umgang mit Süßigkeiten, Säften und Softdrinks wird erklärt.

In diesem Zusammenhang wird auch das Kariesrisiko der Kinder bestimmt und ein individuell abgestimmtes Prophylaxeprogramm entwickelt.

Eine anschließende Fluoridierung wird vorgenommen um die Zähne der Kinder widerstandsfähig zu machen. Dieses erfolgt in Form von Gelen oder Lacken und kann speziell an die Kariesaktivität des Kindes angepasst werden.

Um einen Kariesbefall der anfälligen Fissuren und Grübchen auf der Kaufläche zu vermeiden, kann bei den bleibenden Backenzähnen eine Fissurenversiegelung durchgeführt werden. Hierbei werden die feinen Vertiefungen der Zahnoberfläche mit einem speziellen Versiegelungskunststoff verschlossen.

Kinder unter 6 Jahren sollten ebenfalls den Zahnarzt nicht scheuen. Ein frühzeitiges Kennen lernen der Praxisumgebung, des Zahnarztes und der Helferinnen, sowie der Umgang mit dem Behandlungsstuhl und den zahnärztlichen Instrumenten kann den Kindern helfen sich an regelmäßige Zahnarztbesuche zu gewöhnen. Ab einem Alter von 3 Jahren ist eine halbjährliche Kontrolluntersuchung zu empfehlen.

Kariesprophylaxe mit Fluoriden

Vor dem 6. Lebensmonat sind aus zahnärztlicher Sicht keine Fluoridierungsmaßnahmen erforderlich.

Mit dem Durchbruch der ersten Milchzähne sollten diese von den Eltern einmal am Tag mit einer höchstens erbsengroßen Menge fluoridhaltiger Kinderzahnpasta (max. 500ppm Fluorid) gereinigt werden. Dabei wird von einer Anwendung von Zahnpasten mit Frucht- oder Bonbongeschmack abgeraten, um keinen Anreiz zum Herunterschlucken zugeben.

• Ab dem 2. Geburtstag sollten die Milchzähne auf diese Weise zweimal täglich geputzt werden.

• Neben einem karies- und zahnfleischprophylaktischen Effekt wirkt damit auch eine frühzeitige Gewöhnung des Kindes an die tägliche Mundhygiene erreicht.

• Eltern müssen das Zähneputzen bei Kleinkindern überwachen und bis ins Schulalter hinein die Zähne der Kinder nachputzen.

• Zusätzlich zum Zähneputzen mit fluoridhaltiger Kinderzahnpasta wird die Verwendung fluoridhaltigen Speisesalzes empfohlen.

Ab dem Schuleintritt sollten die Zähne mit einer Zahnpasta mit einem Fluoridgehalt von 1000-1500ppm geputzt werden. Fluoridhaltiges Speisesalz sollte regelmäßig verwendet werden.

• Die lokale Anwendung von höher dosierten Fluoridlacken, -lösungen oder –gelen sollte nur nach zahnärztlicher Anweisung und unter zahnärztlicher Kontrolle erfolgen. Die häusliche Anwendung von Fluoridgelees und –lösungen sollte erst vom Schulalter an bei Kindern mit erhöhtem Kariesrisiko erfolgen.









© Zahnarztpraxis Badura · info@zahnarzt-badura.de